Zum Inhalt springen

Crowdfunding StartUps – in junge Unternehmen investieren

Viele Anleger wünschen sich eine Möglichkeit, in interessante StartUps investieren zu können. Eine der wenigen Alternativen für Privatanleger bietet das Crowdfunding in StartUps. Dort haben Investoren die Gelegenheit, gezielt Kapital in junge Unternehmen anzulegen, die ihre Gründung erst kürzlich hinter sich gebracht haben.

Interessant ist Crowdinvesting in StartUps sicherlich auch deshalb, weil in der jüngeren Vergangenheit mehrere Beispiele gezeigt haben, was aus einem ehemaligen StartUp-Unternehmen werden kann. Bestes Beispiel ist das ehemalige StartUp Amazon, einem heutigen Weltkonzern.

StartUps: Junge Unternehmen mit Kapitalbedarf

StartUps haben einen durchaus höheren Kapitalbedarf, weil die Gründung oder die Phase danach finanziert werden müssen. Neben dem zuvor genannten Positivbeispiel sieht die grundsätzliche Statistik für junge Unternehmen allerdings eher schlecht aus, was deren Überlebenschance am Markt angeht. Zahlen verdeutlichen, dass es mehr als 80, teilweise 90 Prozent aller StartUps nicht schaffen, die ersten drei Geschäftsjahre zu überstehen. Es gibt eine Reihe von Problemen, die in der Praxis häufig dazu führen, dass aus einem StartUps nie ein Unternehmen wird, welches sich dauerhaft am Markt etablieren kann. Zu den häufigsten Stolpersteinen zählen dabei:

  • Produkt oder Dienstleistung nicht für den Markt geeignet
  • Zu spezifische Herausforderungen
  • Mangelnde Liquidität
  • Keine ausreichende Finanzierung

Die zwei zuletzt genannten Punkte sind besonders gravierend, wenn es ein StartUp erst gar nicht schafft, für ausreichende Liquidität zu sorgen, um den Geschäftsbetrieb wie geplant durchführen zu können. Ferner besteht ein Problem durchaus darin, dass StartUps häufig bei Banken als noch nicht als ausreichend kreditwürdig gelten, sodass keine (größeren) Kredite vergeben werden. Exakt deshalb ist auch das Crowdinvesting StartUp für junge Unternehmen so interessant. Anleger haben auf der anderen Seite dadurch die Möglichkeit, dadurch StartUps zu unterstützen.

In StartUps investieren: Crowdinvesting StartUp für Anleger mit Vorteilen

Für Anleger gibt es eine Reihe von guten Gründen, sich für ein Investment in StartUps zu entscheiden. Es gibt kaum eine andere Option, wie Sie in junge Unternehmen investieren können, falls Sie nicht zu den sehr vermögenden Privatanlegern oder zu den institutionellen Investoren zählen. Ein wesentlicher Vorteil besteht darin, dass Sie über die entsprechende Crowdfunding-Plattform schon ab wenigen Hundert in StartUps investieren können. Am freien Markt würden per Direktinvestment hingegen derartige Investitionen fast immer mindestens fünfstellige Anlagesummen erfordern.

Neben der geringen Mindestanlagesumme profitieren Anleger beim Crowdinvesting StartUp auch von den folgenden Vorzügen:

  • Chance auf Wachstum und somit überdurchschnittliche Rendite
  • Spannende Projekte und StartUps unterstützen
  • Unternehmenskultur unterstützen
  • Eigenständige und unabhängige Investitionsentscheidung

Neben der Aussicht auf eine sehr gute Rendite ist für die meisten Anleger der wesentliche Vorteil für ein Investment in StartUps, dass sie sich an einem sehr interessanten Projekt beteiligen können. Hinzu kommt natürlich das enorme Wachstumspotenzial, welches junge Unternehmen haben, wenn sie sich tatsächlich am Markt etablieren können. Das Unterstützen der Unternehmenskultur ist für manche Anleger ebenfalls durchaus ein Grund, sich gezielt für Crowdinvesting in StartUps zu entscheiden.

Crowdinvesting in StartUps: Welche Rendite kann ich erwarten?

Lassen Sie uns noch etwas näher auf die Wachstumschancen und die daraus resultierende Rendite eingehen, die Sie bei einem Investment in StartUps erwarten können. Erwartungen ist das Stichwort, denn ob und in welchem Umfang Sie überhaupt mit der Anlage einen Ertrag erzielen, ist in hohem Maße vom einzelnen Unternehmen abhängig. Wie wir eingangs bereits erwähnt haben, schaffen es über 80 Prozent aller StartUps nicht, jemals eine Gewinnsituation zu erzielen. Dementsprechend ist auch die Rendite der Anleger völlig ungewiss, zumindest zum Zeitpunkt der Investition.

In welcher Form grundsätzlich ein Ertrag generiert wird, hängt vor allem vom jeweiligen Beteiligungsvertrag ab. Im Hinblick auf die monetäre Beteiligung der Investoren gibt es die Varianten einer Basisverzinsung, einer Gewinnbeteiligung oder auch Anteilen am Verkaufserlös, sollte das junge Unternehmen veräußert werden. Die wichtigste Grundlage für die Höhe der Erträge oder einer Gewinnbeteiligung ist die Beteiligungsquote seitens des Anlegers. Erfreulich ist, dass der möglichen Rendite in aller Regel für Investoren keine Kosten gegenüberstellen, weil das Investment über die meisten vor Crowdfunding-Plattformen nicht mit Gebühren verbunden ist.

Die Risiken des Investments in StartUps

Auf der einen Seite stehen für Anleger die Chancen auf überdurchschnittliche Renditen, wenn sie sich für ein Investment in StartUps entscheiden. Auf der anderen Seite gibt es allerdings einige Risiken, welche die Investoren unbedingt kennen sollten. Aufgrund der zuvor genannten Zahlen ist insbesondere ein Totalverlust nicht unwahrscheinlich, weil die mit Abstand meisten, ehemaligen StartUps, nach spätestens drei Jahren ihr Geschäft erfolglos einstellen müssen. Für ein StartUp Investment mittels Crowdinvesting gilt zudem, dass die entsprechenden Beteiligungen meistens nachrangig sind. Damit ist gemeint, dass erst alle anderen Gläubiger im Fall einer Insolvenz befriedigt werden, bevor Sie einen Teil Ihres Kapitals zurück erhalten.

Zu den weiteren Nachteilen und Risiken, die Sie in Verbindung mit einem möglichen Investment in StartUps über eine Crowdfunding-Plattform kennen sollten, zählen:

  • Keine vorzeitige Verfügung des Anlagekapitals möglich
  • Keine Mitbestimmungs- und Mitspracherechte
  • Informationsnachteil gegenüber dem StartUp

Während es vielen Anlegern weniger wichtig ist, beim entsprechenden StartUp ein Mitspracherecht zu haben oder immer auf dem neuesten Informationsstand zu sein, ist das nicht vorzeitig verfügbare Kapital durchaus ein schwerer wiegender Nachteil. Sie sollten also nur Geld in junge Unternehmen investieren, welches Sie für mehrere Jahre tatsächlich entbehren können.

Wie lege ich mein Geld möglichst erfolgreich mittels Crowdinvesting in StartUps an?

Für Anleger gibt es durchaus einige Ratschläge, die sie in der Praxis umsetzen können und dadurch die Chance erhöhen, erfolgreich über eine Crowdinvesting-Plattform in StartUps Geld zu investieren. So ist es zum Beispiel dringend zu empfehlen, dass Sie das Geschäftsmodell des jeweiligen StartUps komplett verstehen, bevor Sie Geld investieren. Im Idealfall können Sie sogar ein wenig beurteilen, ob das junge Unternehmen mit seinem Business eine realistische Chance hat, sich dauerhaft am Markt zu etablieren. Dabei können Ihnen auch einige Dokumente und Unterlagen helfen, wie zum Beispiel der Businessplan.

Grundsätzlich sollte Ihr erstes (Bauch-)Gefühl positiv sein, sodass Sie auch mit einer gewissen Leidenschaft das Investment vornehmen. Daran schließt sich an, dass Sie nicht blind den meisten Anlegern folgen, sondern sich tatsächlich Ihre eigene Meinung bilden und das für Sie am besten geeignete StartUp als mögliches Investment auswählen. Zu einem guten Gefühl zählt auch, dass Sie überzeugt vom Gründerteam sind. Das kann zum Beispiel der Fall sein, weil dieses Erfahrungen und entsprechende Qualifikationen hat.

Fazit zum Crowdinvesting in StartUps

Insgesamt lässt sich festhalten, dass Crowdinvesting in StartUps eine sehr interessante Beteiligungsmöglichkeit ist. Dies ist mit Chancen auf überdurchschnittliche Renditen verbunden, beinhaltet allerdings auch die nicht unerhebliche Gefahr eines Totalverlustes. Deshalb ist es sehr wichtig, dass sich Anleger gezielt mit dem Unternehmen und dessen Geschäftsmodell auseinandersetzen, damit Risiken und Chancen möglichst auf einer soliden Basis bewertet werden können.

Aktuelle Crowdinvesting-Projekte

nv-author-image

Oliver Schoch

Nach Abschluss der Ausbildung zum Bankkaufmann habe ich 13 Jahren in verschiedenen Banken gearbeitet. Seit 2008 bin ich als freiberuflicher Finanz-Journalist tätig. In der Funktion verfasse ich News, Fachbeiträge, Ratgeber und andere Beitragsarten zu verschiedenen Finanzthemen, wie zum Beispiel Börse, Immobilien, Crowdinvesting, Versicherungen und Finanzierungen.